Indem Sie Ihren Besuch auf dieser Website fortsetzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, damit wir Besuchsstatistiken durchführen, Ihnen zielgerichtete Inhalte anbieten können, die an Ihre Interessenszentren angepasst sind und den Austausch mit sozialen Netzwerken ermöglichen. Weitere Informationen über Cookies und deren Einstellung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Buddha Bowl: Satt und glücklich essen

Sie sind kunterbunt, sehen toll aus, sind lecker, gesund und total angesagt: Buddha Bowls. Wir verraten Ihnen, was hinter diesem Trend-Food steckt und wie Sie Ihre Buddha Bowl selbst zubereiten.

Visual

Eine Buddha Bowl oder Super Bowl ist eine gesunde, bunt-gemischte Schale aus kalten und warmen Zutaten. Denkbar ist alles, was Sie gerade im Kühlschrank finden, worauf Sie Lust haben und gesund ist. Viel frisches Gemüse, Proteine und Superfoods wie Nüsse oder Avocado machen die Runde Schüssel zum echten Power Food.

So kreieren Sie Ihre eigene Buddha Bowl

Wertvolle Sattmacher

Die Basis einer Buddha Bowl besteht aus Quiona, Couscous oder Reis. Oder Sie wählen Süßkartoffeln, Kartoffeln, Nudeln oder andere Getreidesortenwie Hirse, Mais oder Weizen als Komponente. All das macht Sie lange satt und versorgt Sie mit wichtigen Ballaststoffen und guten Kohlenhydraten.

Hochwertige Proteine

Einen großen Anteil – etwa 25 bis 30 Prozent der Bowl – machen Proteine wie Fleisch, Fisch oder Soja aus. Egal, ob Garnelen, Hähnchen, Schweinefilet, Schinken, Rinderfleisch, Hackfleisch, Ei, Frischkäse, Ziegenkäse, Joghurt, Pilze oder Bohnen: Buddha Bowls sind sehr proteinreich und damit für Vegetarier und Veganer geeignet. Wer nämlich auf tierisches Eiweiß verzichten möchte oder muss, kann ganz einfach auf pflanzliche Alternativen umschwenken. Kichererbsen, Linsen und Bohnen sind wunderbare Eiweißquellen.

Gemüse

Die nächste Komponente lautet Gemüse: Egal, ob gebraten, gekocht, roh, gedünstet oder karamellisiert. Das Gemüse suchen Sie sich am besten nach Saison aus. Mit ihrem bunten Aussehen bringen Brokkoli, Tomaten, Paprika oder Karotten die Runde Schale erst richtig zum Strahlen und liefern viele Vitamine und Ballaststoffe. Und auch hier gilt wieder: Es kommt rein, was gefällt.

Topping

Nüsse, Kerne, Chia- oder Leinsamen, Feigen, frische Kräuter, Sesam, Sprossen, Mandeln oder Walnusskerne: Das Topping liefert eine Extraportion Nährstoffe und macht die Schüssel erst zur Super Bowl!

Dressing, Dip oder Sauce

Zu guter Letzt wird die bunte Schüssel mit einem Dip, beispielsweise Hummus, einem Joghurt-Dressing, hochwertigen Ölen oder Pesto gekrönt. All das bringt die Aromen noch besser zur Geltung. 

Super Bowl zum Mitnehmen

Eine Buddha Bowl ist nahrhaft und gesund und die perfekte Mahlzeit für die Mittagspause oder am Abend. In dem Tupperware MicroTup, Menüteller können Sie die Buddha Bowl sicher zur Arbeit bringen, ohne dass sich die Zutaten vor dem Essen vermischen und aufgeweicht werden. Geben Sie das Dressing oder den Dip in ein Fach. Anschließend können dank getrennter Kammern Proteine und Gemüse separat aufbewahrt werden. Wenn Sie die Super Bowl am nächsten Tag auf der Arbeit kurz erwärmen wollen, ist der MicroTup, Menüteller für die Mikrowelle perfekt geeignet.

Schon gewusst?

Der Name „Buddha Bowl“ stammt wahrscheinlich von einem meditativen Essensritual aus dem Zen-Buddhismus. Dort essen nämlich die Mönche gemeinsam und schweigend aus drei verschieden großen Schüsseln ein rituelles Mahl - das „Ōryōki“. Die größte der Schüsseln heißt im japanischen „zuhatsu“ oder Buddha Bowl. Wichtig bei dieser Mahlzeit ist, dass man sich auf das besinnt, was Körper und Geist wirklich brauchen.

Die besten Gründe, warum Sie „bowlen“ sollten

Einfach und lecker
Buddha Bowls ist die einfachste und schnellste Gelegenheit sich ausgewogen und gesund zu ernähren. Sie stecken voller wertvoller Kohlenhydrate, Eiweiß und ganz viel Gemüse. Obendrein versorgt Sie die bunte Mischung mit einer Extraportion an wichtigen Nährstoffen, die Sie gesund und fit halten.

Bunte Mischung
Bei der Zusammenstellung Ihrer Bowl gibt es kein Rezept, woran Sie sich halten müssen. Rein darf, was Ihnen gefällt und schmeckt. Hauptsache bunt und gesund. Und je bunter die Schüssel, desto gesünder wird es!

In aller Munde
Buddha Bowls sind total beliebt. Wenn Sie auf Instagram nach #Buddhabowl suchen, werden Sie über 127.000 Bilder finden, mit wunderschönen Motiven und Inspirationen. Damit können Sie auf Ihrer nächsten Tupperparty sicherlich punkten. Wie wär’s? Probieren Sie es doch mal aus.

Vereinbaren Sie einen Partytermin bei Ihrem PartyManager und bringen Sie am besten Ihre beste Freundin mit auf die Party. Denn geteilter Genuss macht gleich doppelt so viel Spaß! 

Visual

Tipps für eine Bowl to go

  • Rumforten

    Ein halber Apfel, eine geöffnete Packung Quark, Reis von gestern oder die Reste von der Feier am Wochenende. Alles was rum liegt und fort muss, hat einen zweiten Auftritt verdient. Für die Resteverwertung ist die Buddha Bowl also perfekt.

  • Auf Vorrat kochen

     Eine Buddha Bowl können Sie wunderbar am Vorabend oder am Wochenende vorbereiten. So sparen Sie Zeit und können auf eine gesunde und leckere Mahlzeit zurückgreifen, wenn der Hunger kommt: Einfach Gemüse am Vorabend putzen, klein schneiden und in einem unserer Kühlschrankbehälter aufbewahren. Mit dem Turbo-Chef oder im Shake-It lassen sich ruck-zuck Dressings oder Dips zaubern. Machen Sie gleich mehrere Portionen und bewahren Sie diese im Kühlschrank auf. Auch Quinoa, Bulgur oder gekochte Linsen lassen sich in größeren Mengen herstellen und im Kühlschrank aufbewahren. Mit frischen Zutaten, Salat und Kräutern ist die Buddha Bowl mit wenig Aufwand fertig.

  • Hülsenfrüchte

     Kichererbsen und Bohnen schmecken selbst gekocht viel aromatischer. Statt aus der Dose, können Sie Hülsenfrüchte einweichen, vorkochen und in einem unserer Eiskristall-Behälter optimal einfrieren. Das Einweichen und Vorkochen erfordert zwar etwas mehr Zeit, aber es lohnt sich!

Visual

Mach Party!

Sie interessieren sich für eines unserer Produkte oder wollen einen geselligen Abend mit Freunden verbringen und tolle Rezepte ausprobieren? Dann schauen Sie doch mal wieder auf der Tupperparty vorbei. Auf machparty.de finden Sie einen PartyManager in Ihrer Nähe.
> Hier geht's zur Tupperparty!